Klangforum gGmbH - Presse-Echo
.
Zitate aus Rezensionen unserer Konzerte:

Rezension Passauer Neue Presse 14.11.2019,
Klaviermatinee im Großen Rathaussaal, Passau,
Benefizkonzert zugunsten German Doctors e.V. am 10.11.2019:

"… Mit der Südkoreanerin Ji Eun Yun fand die Liszt-Sonate eine Interpretin, die sowohl den technischen Herausforderungen, vor allem aber der geistigen Dimension dieses bedeutenden Werks voll gewachsen war. ...
… Nur Pianisten wie Ji Eun Yun, welche über alle spieltechnischen Probleme erhaben sind, bleibt es vorbehalten, dieses Werk so zu interpretieren, wie es die Hörer im großen Rathaussaal erleben durften. ...
… Ohne Übertreibung darf man das Benefizkonzert zu Gunsten von “German Doctors”, … als einen Glanzpunkt im Musikleben Passaus bezeichnen, dessen Programmgestaltung und künstlerisch-musikalische Eloquenz höchsten Ansprüchen genügte. ..."
(Theodor Auer)

Rezension Straubinger Tagblatt,
Klavierabend im Asam-Hotel am 28.04.2019
Benefizkonzert zugunsten German Doctors e.V.:

"... Eine Pianistin der absoluten Meisterklasse, Ji Eun Yun, elektrisierte mit ihrem von innerer Energie strotzenden Spiel die Besucher des Konzertabends. Die Waldstein-Sonate ist ein Werk, das wirklich großen Pianisten, die es nicht nur als technische Herausforderung ansehen, sondern fähig sind, dessen Ausdruckskraft auch geistig zu durchdringen, vorbehalten bleibt. …
… In dieser Suite ....  legte die Künstlerin größten Wert auf das Gesangliche und Melodiöse dieser Sätze. Vor allem das ausdrucksvolle Spiel der linken Hand faszinierte. ..."
(Theodor Auer)

Rezension Passauer Neue Presse 12.07.2018,
Klaviermatinee im Schloss Obernzell am 08. 07.1918:

Mozart in Vollendung hörten die Besucher der Klaviermatinee in Obernzell. …
"...Tiefen Einblick in das zwischen Leiden und Leidenschaft pendelnde Seelenleben offenbarte Hyejun Yoon mit ihrem makellosen Spiel. Das Erschütternde dieser Sonate wird im letzten Satz, im Allegro  assai, noch gesteigert. Trostlosigkeit und wildes Aufbäumen bis zum erschöpften Zusammensinken arbeitete Hyejun Yoon mit tiefem Empfinden heraus, ohne ins Sentimentale abzugleiten. ... "
Zu Robert Schumann, Davidsbündlertänze, op. 6:
"… Die nicht einfach zu lösende Aufgabe des Interpreten besteht nicht nur darin, die Charakteristika der einzelnen kurzen Sätze herauszuarbeiten, sondern blitzschnell zwischen den Stimmungsbildern umzuschalten, denn die Sätze sollen ohne Pause zwischen den Sätzen gespielt werden. Hyejun Yoon meisterte diese Aufgaben mit Bravour, vor allem ging sie mit ihrem Spiel auf die Gefühlswelten Schumanns voll und ganz ein. ..."
(Theodor Auer)

Rezension Straubinger Tagblatt 05.06.2018:
Klavierkonzert Anna Radchenko im Saal der Israelit. Kultusgemeinde am 03. 06. 2018

… Welche nie gehörten Feinheiten entlockte Anna Radchenko Mozarts Sonate Nr. 11 A-Dur! Nach russischer Schule hielt sie sich streng an den Notentext, in diesem Text jedoch fand Anna Radchenko Aspekte, die andere, auch weltbekannte Interpreten in deren Auslegung des Werkes untergehen ließen. So offenbarte sie bereits im ersten Satz ein neues Hörerlebnis dieser Mozart-Sonate...

... Das Konzert war eine Benefizveranstaltung... , vor allem aber ein
Glanzpunkt im Musikleben Straubings mit einer großartigen Pianistin mit phänomenalem Können.
(Theodor Auer)

Rezension Straubinger Tagblatt 09.04.2018:
Klavierabend im Asam-Hotel

… Welten unterscheiden Debussy, Chopin, Beethoven, Mozart! Die beiden Künstlerinnen des Klavierabends, Hyejun Yoon aus Südkorea und Xinyi Wang aus China arbeiteten die Unterschiede nicht nur akribisch heraus, vielmehr versenkten sie sich in ihrem Klavierspiel voll und ganz in die geistigen Dimensionen und deren Verständnis ...
… Hyejun Yoon zeigte den anderen Mozart – aufrüttelnd, stark akzentuiert. Dadurch offenbarten sich dem Hörer ganz neue Aspekte dieses Werkes. …
… Mit größter Empfindsamkeit, tiefstem Einfühlungsvermögen und exzellenter Anschlagtechnik zog Xinyi Wang das Publikum hinein in den Schubertschen Klavierkosmos. …
Die Besucher des Benefizkonzert für  "Ärzte ohne Grenzen"  erlebten einen großartigen Klavierabend …
(Theodor Auer)